Beerdigung – Geborgen sein bei Gott

Alles hat seine Zeit und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde:
Geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit;
pflanzen hat sein Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist hat seine Zeit;
weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit.
(Die Bibel, Prediger 3, 1 - 4)

Abschied nehmen, so alltäglich und doch so schwer, zumal der Abschied bei einer Begräbnisfeier das Gefühl von Entgültigkeit vermittelt. Doch wäre der Abschied eines geliebten Menschen eine untröstliche Angelegenheit, wenn wir als Christen nicht darauf vertrauen würden, dass der Verstorbene bei Gott nun geborgen ist. Wir können nicht tiefer fallen als nur in Gottes Hand. In diesem Glauben geleiten wir unsere Verstorbenen zur letzten Ruhe und bestatten sie auf dem Friedhof.

Wenn Sie einen geliebten Menschen verloren haben, dann trauern Sie auf ihre ganz persönliche Weise. Es gibt kein Schema F nach dem Menschen trauern. Deshalb geht der Beerdigung ein Trauergespräch voraus, bei dem es mir als Pfarrerin am Herzen liegt, Ihrer Trauer Raum zu geben. Wir nehmen uns Zeit über Ihre Erinnerungen zu sprechen, über die gemeinsamen Jahre mit dem Verstorbenen, was Sie in ihrem Herzen bewahren möchten, aber auch was Ihnen schwer geworden ist. Das Trauergespräch ist ein Seelsorgegespräch und vieles davon wird nicht in die Trauerfeier einfließen.

Die kirchliche Bestattung ist für alle evangelischen Christen vorgesehen, die unserer Kirche angehören.